Todtnau: Klingelefelsen

Allgemeines:

Der Klingelefelsen liegt oberhalb des martialischen Kriegerdenkmals von Todtnau. Man sieht dieses bei der Anfahrt bereits von weitem. Beim Klettern kann der Lärm der nahen B 317 ziemlich nervtötend sein.

Charakter: Meist recht steile Kletterei in festem Gneis mit oft überraschend guten Griffen. Allerdings ist der starke Flechten- und Rankenbewuchs störend. Die Kletterfreunde Todtnau müßten hier mal etwas Felshygiene betreiben. Die Schwierigkeitsbewertung im "Frick" ist z.T. gewöhnungsbedürftig und weicht auch von der ebenfalls etwas eigenartigen Bewertung im Infokasten am Wandfuß ab. Also: einfach überraschen lassen!
Tourenangebot: ca. 15 Touren von 3 bis 7, Länge bis 22 m. Der Felskopf ist mit zwei Umlenkhaken ausgerüstet.
Absicherung: Selbstgebastelte Bohrhaken und alte Normalhaken in unterschiedlicher Qualität.
Kletterbeschränkungen: Der Fels ist 1. Januar bis 15. Juli gesperrt.

Anreise: Von Freiburg mittels der B 31 nach Kirchzarten, dann die L 126 nach Todtnau. Von Basel auf der B 317 nach Todtnau. Weiter Richtung Feldbergpaß. Am Ortsende auf dem Schwimmbad-Parkplatz (direkt an der Bundesstrasse!!) parken. Über die Brücke und auf einer Forststrasse direkt geradeaus in den Wald. An der Wegegabelung hinter dem Kriegerdenkmal dem Wanderweg mit der blauen Raute folgend (Schild "Kletterfelsen") bergauf. Der Klingelefels ist der zweite Fels oberhalb des Weges.
Öffentliche Verkehrsmittel: Von Freiburg mit der Höllentalbahn bis Kirchzarten, von dort
mit dem Bus nach Todtnau. Der Bus hat direkten Anschluss an den Zug, fährt aber nur jede zweite Stunde. Von Basel mit der Wiesentalbahn bis Zell, dann per Bus bis Todtnau Von Todtnau (Busbahnhof) in knapp einer halben Stunde zu den Felsen.
Familientauglichkeit: eher ungeeignet